Uhrenbeweger sinnvoll? Braucht man für eine Automatikuhr einen Uhrenbeweger?

Wenn Sie eine oder mehrere Automatikuhren ihr Eigen nennen, haben Sie sich sicherlich schon einmal diese Frage gestellt. Braucht man einen Uhrenbeweger? Diese Frage lässt sich nicht eindeutig mit Ja oder Nein beantworten. Ob ein Uhrenbeweger für Sie sinnvoll ist, hängt von vielen Dingen ab: Haben Ihre Uhren komplizierte Zusatzfunktionen, wie z. B. eine Mondphasenanzeige? Tragen Sie täglich eine andere Automatikuhr und möchten deshalb täglich eine bereits gestellte Uhr anlegen? Solche Fragen gilt es zu klären. Lesen Sie deshalb diesen Artikel über die Sinnhaftigkeit eines Uhrenbewegers. Dann wissen Sie ein für alle Mal Bescheid!

Hier sind die wesentlichen Argumente für oder gegen einen Uhrenbeweger:

Ist ein Uhrenbeweger sinnvoll? Antwort JA

  • Man muss Zeit und Datum nicht stellen, wenn man eine Automatikuhr nach längerer Zeit / nach dem Ende der Gangreserve (meist zwischen 24 und 48 Stunden) wieder anlegt
  • Besonders bei Zusatzfunktionen (sog. Komplikationen), wie z. B. ewiger Kalender oder Mondphasenanzeige ist ein Uhrenbeweber sinnvoll, da das Stellen einer solchen Uhr relativ lange dauert
  • Wessen Uhr öfter einmal stehen bleibt (mangels ausreichend Bewegung des Arms und damit fehlender Rotation, die zum Aufzug einer Automatikuhr nötig ist), kann sie mit einem Uhrenbeweger quasi über Nacht „aufladen“ (also aufziehen lassen)
  • Ein Uhrenbeweger erfüllt für viele Automatikuhr-Liebhaber insbesondere dekorative Zwecke. Die Schmuckstücke lassen sich stilvoll in einem edlen Uhrenbeweger präsentieren. Für viele ist ein Uhrenbeweger ein schönerer Aufbewahrungsort als eine schnöde Uhrenbox
  • Bei älteren Automatikuhren, die noch nicht mit synthetischen Uhrenölen geschmiert sind, verhindert ein Uhrenbeweger, dass das Öl verharzt. Eine Verharzung, also eine Verdickung des Öls, führt zu einem Abreißen der Schmierschicht auf den mechanischen Bauteilen des Uhrwerks und verursacht Beschädigungen durch Verschleiß

Ist ein Uhrenbeweger sinnvoll? Antwort NEIN

  • Bei modernen / neuen Automatikuhren zieht das eben genannte Argument bei „JA“ nicht, denn in modernen Uhrwerken werden synthetische Öle verwendet, bei denen es kein Verharzen gibt
  • Das Argument, dass man immer eine gestellte Uhr anlegen kann, ohne die Zeit einzustellen, stimmt auch nicht einhundertprozentig. Schließlich hat jede Automatikuhr eine Gangungenauigkeit von ein paar Sekunden pro Woche. Wer eine exakte Uhrzeit angezeigt bekommen möchte, aber seine Uhr ein paar Tage in einem Uhrenbeweger aufbewahrt, kommt um ein Einstellen der Uhrzeit nicht herum
  • Falsch eingestellt kann ein Uhrenbeweger sogar zu einem übermäßigen Verschleiß der mechanischen Bauteile führen. Dies ist der Fall, wenn durch den Uhrenbeweger zu häufig aufgezogen wird. Insbesondere billige Uhrenbeweger mit zu häufigen Bewegungsintervallen sollten deshalb nicht benutzt werden. Mehr zu den Aufzugprogrammen, welche die Häufigkeit des Aufzugs regeln, folgt weiter unten im Bereich „Weitere Infos zu Uhrenbewegern“

Soll man sich also einen Uhrenbeweger anschaffen?

Rein aus technischer Sicht sind Uhrenbeweger für die meisten Automatikuhren nicht nötig. Wer auf eine stilvolle und repräsentative Aufbewahrung seiner Automatikuhr(en) Wert legt und nicht zu viel Zeit mit dem Aufziehen und Stellen seiner Schmuckstücke verschwenden will, ist mit einem Uhrenbeweger sicherlich gut beraten. Bei Automatikuhren mit Komplikationen, wie ewiger Kalender oder Mondkalender, kommt man um einen Uhrenbeweger fast nicht herum.

Weitere Infos zu Uhrenbewegern: worauf achten?

Uhrenbeweger haben oft mehrere Aufzugprogramme, auch Drehprogramme oder Bewegungsprogramme genannt. Sie dienen dazu, für jede Automatikuhr die ideale Aufzugfrequenz zu gewährleisten. Je nach Uhrwerk kann diese nämlich unterschiedlich sein. Oft sind die Aufzugfrequenzen in den Uhren-Handbüchern / Gebrauchsanleitungen angegeben. Ein guter Uhrenbeweger sollte eine ausreichende Bandbreite von mindestens 650 bis 900 Umdrehungen pro Tag abdecken.

Achten Sie ebenso darauf, dass man am Uhrenbeweger die Drehrichtung festlegen kann. Nicht jedes Uhrwerk wird in der gleichen Drehrichtung aufgezogen. Manche sind links- und andere rechtsrotierend.

Uhrenbeweger-Empfehlungen

Wir haben drei Uhrenbeweger-Empfehlungen für Sie gegenübergestellt. Für jeden Geldbeutel und jeden Anspruch ist einer dabei:

KLARSTEIN ST.GALLEN-DEUX TIPP: BECO BOXY FANCY BRICK Pateker® Uhrenbeweger
Für 2 Uhren Für 1 Uhr Für 1 Uhr
Sehr leise Extrem leise Sehr leise
4 Aufzugprogramme 15 Aufzugprogramme 5 Aufzugprogramme
Rechts- & linksdrehend Rechts- & linksdrehend Rechts- & linksdrehend
sehr günstig für diese Qualität Deutscher Premium-Hersteller günstiges Gerät. Solide Qualität
Günstigere Materialien aus Kunststoff. Highlight: Beleuchtung der Uhren » Ausführlicher Testbericht über den Beco Boxy Fancy Brick Carbon-Leder-Optik und solide verarbeitetes Massivholz
» Bei Amazon kaufen » Bei Amazon kaufen » Bei Amazon kaufen

Wir freuen uns, wenn wir Ihnen bei der Entscheidung für oder gegen einen Uhrenbeweger behilflich sein konnten und wenn Sie vielleicht mit einer unserer Kaufempfehlungen den für Sie perfekten Uhrenbeweger gefunden haben!

Uhrenbeweger sinnvoll? Braucht man für eine Automatikuhr einen Uhrenbeweger?
4.11 (82.11%) 19 votes